Santa Fu Poster mit Gefängnisgitter

Die Santa Fu Story

Santa Fu und raus bist Du!

Wo ist Ulf? Da stehen sie nun. Mitten auf der Reeperbahn. Schwer bewaffnet und mit Manuelas Strumphose auf dem Kopf. Frank und Holger haben richtig Mist gebaut.

Während die Blaulichter näher kommen, wird ihnen schlagartig klar, dass es keine so gute Idee war, die Hamburger Sparkasse in unmittelbarer Nähe der Davidwache zu überfallen.

Wenige Minuten zuvor wird das auch Ulf am Steuer des Fluchtwagens bewusst. Da beschliesst er, mit dem weißen Golf GTI der Großmutter doch lieber das Weite zu suchen. Frank und Holger werden das mit ihm klären müssen. In zehn, fünfzehn Jahren, wenn sie ihre Strafe in Santa Fu abgesessen haben.

Fuhlsbüttel statt Fidschi. Hofgang in Hamburg, Machtkämpfe, Nachdenken und Lohnarbeit hinter Gittern werden die kommende Zeit prägen. Doch bei guter Führung können die beiden den tristen Haftalltag sinnvoll nutzen:

Denn hinter den Mauern von Santa Fu, des wohl berühmtesten Gefängnisses, das eigentlich schlicht JVA Fuhlsbüttel heißt, sitzen auch kreative Zellen. Gefangene entwickeln, bedrucken, verpacken und veredeln Produkte, die das Zeug zum Kult haben.

Hier finden sich auch Original–Produkte aus dem Häftlingsalltag, wie z.B. das Handtuch „Strafvollzug“.

Handtuch Strafvollzug auf dem Tisch

Die etwas andere Herrenpflegeserie beinhaltet Seife, Zahnpasta, Rasierpinsel und Rasierseife – alles Original-Produkte aus der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel. Dieselben ehrlichen Produkte, die auch die Gefangenen benutzen.

Pflege Set Santa Fu auf dem Tisch mit Verpackung

Ein Teil des Erlöses geht an die Opfer–Hilfsorganisation WEISSER RING zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und ihren Angehörigen.

Als Hamburger Unternehmen müssen wir diese Initiative einfach unterstützen. Wir freuen uns, Ihnen die Highlights aus der „Hinter Gitter-Kollektion“ präsentieren zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

© 1996 - 2021   ·   corpus delicti   ·   André Rumann